Der Jakobsweg - Reise nach Nordspanien und Portugal
Eine Car-Reise vom 20. April bis 4. Mai 2001


Reiseroute:

1. Tag

Schweiz - Le Puy-en-Vealy

Fahrt via Genf - Lyon - St. Etienne

2. Tag

Le Puy-en-Velay - Toulouse

Mende - Rodez - Lourdes - Gorges de la Tarn

3. Tag

Toulouse - Pamplona

Fahrt durchs französische Baskenland, über die Pyrenäen und Roncesvalles

4. Tag

Pamplona - Burgos

Puente la Reina - Estella - Logoroña (Rioja) - Santo Domingo de la Calzada

5. Tag

Burgos

Stadtrundfahrt / Rundgang

6. Tag

Burgos - León

Fahrt durch die schier unendlichen Ebenen der Kornkammer Kastiliens

7. Tag

León - Santiago de Compostela

Ponferrada - Lugo (erhaltene Stadtmauer mit 85 Türmen)

8. Tag

Santiago de Compostela

Stadtbesichtigung

9. Tag

Santiago de Compostela - Porto

Fahrt entlang der Rias-Küste - Pontevedra

10. Tag

Porto - Lissabon

Coimbra - Fátima - Batalha

11. Tag

Lissabon - Sintra

Stadtrundfahrt - Sintra - Cabo da Roca (östlichster Punkt des europ. Festlandes)

12. Tag

Lissabon - Faro

Fahrt durch die Provinz Estremadura zur Hauptstadt der Algarve

13. Tag

Faro - Manzanares

Fahrt über Huelva - Sevilla - Cordoba

14. Tag

Manzanares - Barcelona

Fahrt durch die La Mancha

15. Tag

Auf See - Rückfahrt in die Schweiz

Mit dem Fährschiff von Barcelona nach Genua

 

Diese Reise unternahmen wir mit dem Carunternehmen Twerenbold Reisen AG. Es war die erste Reise mit dieser Firma. Weitere drei Reisen mit diesem Unternehmen folgten. Unsere Erfahrungen waren mehrheitlich eher schlecht. Bei dieser Reise wurde die Strecke von Faro (im Süden von Portugal) nach Barcelona in zwei Riesenetappen mit nur kurzen Zwischenhalten auf den Autobahnraststätten und einer knappen Stunde Aufenthalt vor dem Verschiffen in Barcelona bewältigt. Nach unserer Beanstandung fährt der Bus nun von Lissabon über Madrid nach Barcelona.

Bei der Sizilien-Rundfahrt wurde einer der absoluten Höhepunkte, die weltberühmten römischen Mosaiken in der Villa Casale bei Piazza Armerina (seit 1997 UNESCO-Weltkulturerbe) umfahren um in einem abgelegenen Dorf eine Bäckerei zu besichtigen, die dann erst noch geschlossen war. Nach unserer Reklamation änderte Twerenbold auch diese Reise. Diese Fehlplanung ist eine unentschuldbare Fehlleistung und zeugt von einem bedenklich tiefen kulturellen Niveau des Organisators.

Die Chauffeure verhielten sich teilweise als unerträglich rechthaberisch oder besassen schlechte Manieren im Umgang mit den Reisegästen und bei Tisch. Man musste sich auch primitive Sprüche anhören wie "Der Unterschied zwischen einem Biolandwirt und einem normalen Landwirt besteht darin, dass der Biolandwirt das Gift nachts auf die Felder ausbringt". Solche Entgleisungen werden offensichtlich vom Seniorchef Werner Twerenbold, VR-Präsident, wohlwollend geduldet. Jedenfalls folgte keine Distanzierung von dieser Aussage.

Ein Chauffeur liess unsern Koffer auf die Strasse fallen wobei das Schloss zerbrach. Es folgte nicht nur keine Entschuldigung, sondern die Firma wollte sich mit windigen Ausreden um die Regelung des geringen Schadens (Fr. 80.-) drücken. Der Vorfall sei von uns nicht sofort der verantwortlichen Stelle gemeldet worden. Entweder log der Chauffeur oder seine Meldung gelangte nicht an die zuständige Stelle in der Firma. Wir werden sicher keine Reise mehr bei Twerenbold buchen!

 

Vorwärts- und Rückwärtsblättern: Pfeile rechts und links der Fotoreihe anklicken
Bild vergrössern: Kleines Bild anklicken

.

 

zurück

Hans und Maria Rüegg
LI-9495 Triesen