Ungarn

Briefmarken mit Wappen und Fahnen

 

Die Markennummern entsprechen den Michel-Katalogen

 

Sonderausgabe zum 1. Jahrestag der geänderten Verfassung
 


Nr. 1528 / 1958
Staatswappen
 


Nr. 1529 / 1958
Staatswappen
 


Nr. 1530 / 1958
Staatswappen
 

Block 62: 10. Olympische Winterspiele in Grenoble


Nr. 2378 / 1967
Olympische Flagge, Flaggen Ungarns und Frankreichs

 

Sonderausgabe: Städte am Donauknie
 


Nr. 2514 / 1969
Vác (Waitzen)
 



Nr. 2515 / 1969
Szentendre (Sankt Andrä)
 


Nr. 2516 / 1969
Visegrád (Plintenburg)
 


Nr. 2517 / 1969
Esztergom (Gran)
 

Sonder-Wohltätigkeitsausgabe
100 Jahre ungarische Briefmarken
Briefmarkenausstellung Budapest 1971
 


Nr. 2650-2653 / 1971
Stadtwappen, Ansichten von Buda und Budapest von 1777-1970
 

Sonderausgabe: 50 Jahre Sowjetunion


Nr. 2827 / 1972
Wappen der Sowjetunion

 

Sonderausgabe: KSZE Belgrad
(Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa)


Nr. 3221 / 1977
Landkarte von Europa, Wappen Belgrad, Flaggen der KSZE-Staaten

 

Sonderausgabe: Donau-Main-Rhein-Schifffahrt (Europäische Donaukommission)


Nr. 3248-3258 / 1977
Landkarte, Flaggen der Länder

 

Sonderausgabe: 25 Jahre Zugehörigkeit zur UNO


Nr. 3464 / 1980
Flaggen der UNO und Ungarns

 


Nr. 3465 / 1980
UNO-Emblem und Wappen Ungarns

 

 

Sonderausgabe: Historische Fahnen
 


Nr. 3486 / 1981
Fahne aus der Arpadenzeit (11. Jahrh.)

 


Nr. 3487 / 1981
Fahne mit Hunyadi-Wappen (15. Jahrh.)

 


Nr. 3488 / 1981
Fahne von Gábor Bethlen (1600)

 


Nr. 3489 / 1981
Fahne von Ference Rákóczi II. (1706)

 


Nr. 3490 / 1981
Fahne de Landwehr (Honvéd) 1848-1849

 


Nr. 3491 / 1981
Fahne Truppenfahne 1919

 


Sonderausgabe: Jubiläumskonferenz
10. Jahrestag der Unterzeichnung der KSZE-Schlussakte, Helsinki


Nr. 3779 / 1985
Finlandia-Halle in Helsinki, Stadtwappen Helsinki, Flaggensymbole
 

Sonderausgabe:  KSZE Wien


Nr. 3844 / 1986
Wiener Hofburg Flaggensymbole
 

Sonderausgabe: Tag der Briefmarke
Bauplastik aus der Burg Buda


Nr. 3919 / 1987
Türsturz mit dem Wappen von König Mathias I.

 

Sonderausgabe: 20. Jahrestag der ersten bemannten Mondlandung


Nr. 4032 / 1989
Fussabdruck, Flagge der USA

 

Freimarke
Neues Staatswappen


Nr. 4099 / 1990
Skulptur des hl. Stephan, neues Staatswappen

 

Block
Neues Staatswappen

Nr. 4100 / 1990
Neues Staatswappen

Das Wappen von Ungarn ist unter dem Namen „Kossuthwappen“ bekannt. Der vordere Teil steht als Zeichen für Niederungarn, der hintere für Oberungarn.
Der Ursprung für den siebenfach geteilten Schild ist ungeklärt. Es erschien erstmalig auf der Bulle einer königlichen Urkunde des Königs Emmerich aus dem Jahre 1202. Wahrscheinlich nahm König Emmerich das Wappen nach spanischem Vorbild als Familienwappen an, da seine Frau eine aragonische Königstochter war.
Das Doppelkreuz als Symbol der Macht ist byzantinischen Ursprungs. Es tauchte in Ungarn erstmals um 1190 auf einer Münze König Bela III. auf, wo es in einen Schild gesetzt war. Auf einen dreiförmigen Bogen gesetzt kennt man es seit der Zeit um 1270; als Dreiberg gestaltet ab dem 14. Jahrhundert. Die Krone erschien erstmals auf einer Münze König Andreas‘ II. Später brachte man das Patriarchenkreuz mit den griechischen Missionaren Cyrill und Methodius, die die Südslawen zum Christentum bekehrten, in Verbindung, während der Dreiberg die Tatra, Matra und Fatra symbolisierten.

 

 

Blockausgabe PRO PHILATELIA
500 Jahre internationale Postverbindungen in Europa

Nr. 4118 / 1990
Der grosse Reiterkurier (Stich von A. Dürer) mit Wappen

 

 

zurück

Hans und Maria Rüegg
LI-9495 Triesen